Charles Eppes

Die mathematische Hochbegabung von Charles Edward Eppes, genannt Charlie, trat bereits früh zutage. So konnte er bereits im Alter von drei Jahren vierstellige Zahlen im Kopf multiplizieren und benötigte mit vier Jahren schon einen speziellen Lehrer, der seine Talente förderte. Der Kontakt zu seinem fünf Jahre älteren Bruder Donald, genannt Don, war in dieser Zeit nicht sehr eng, da Don sich mehr für Baseball interessierte und wenig Verständnis für Charlies Sicht auf die Welt hatte.

Obwohl sein Bruder wesentlich älter war, schloss Charlie die High School im selben Jahr ab wie Don und besuchte bereits mit 13 Jahren die Princeton University in Princeton im Bundesstaat New Jersey, eine der ältesten und angesehensten Universitäten der USA.

Ein häufiger Kritikpunkt zwischen Charlie und seinem Bruder Don Eppes war nach dem Krebstod ihrer Mutter, dass Charlie sich während der drei Monate, in denen ihre Mutter nach der Krebsdiagnose noch lebte, mit einem komplizierten mathematischen Problem beschäftigte und sich in der Garage einschloss. Dons Meinung nach hätte Charlie seine Zeit besser dazu genutzt, Zeit mit ihrer Mutter zu verbringen.

Für den introvertierten Charlie war dies jedoch eine Möglichkeit, mit dem kommenden Tod seiner Mutter umzugehen. An ihrer Seite zu sitzen hätte er nicht ertragen, so dass er sich in Arbeit flüchtete. Dies jedoch war für Don schwer nachvollziehbar und es dauerte lange, bis er es ansatzweise verstehen konnte.

Charles Eppes (gespielt von David Krumholtz) ist der jüngste Professor für angewandte Mathematik an der fiktiven CalSci, einer technischen Universität in Südkalifornien. Neben seiner Lehrtätigkeit forscht Charlie Eppes hauptsächlich auf dem Gebiet der Wahrscheinlichkeitstheorie, die gemeinsam mit der mathematischen Statistik das Teilgebiet der Stochastik bildet. Neben seinen Forschungen hilft er auch seinem Freund Professor Larry Fleinhardt bei dessen physikalischen Forschungen im Bereich der Stringtheorie.

Charlie ist der Doktorvater von Amita Ramanujan, einer hübschen Doktorandin, die ihre Doktorarbeit in Kombinatorik schreibt und zu der sich nach Beendigung ihrer Doktorarbeit im Laufe der Serie NUMB3RS - die Logik des Verbrechens eine Beziehung aufbaut. Erschwert wird ihre Beziehung durch Amitas indische Herkunft, da ihre Eltern in Indien bereits eine Hochzeit mit einem anderen Mann arrangiert hatten.

Nachdem sie dieses Hochzeitsversprechen gelöst hatte, waren ihre Eltern dem neuen Mann im Leben ihrer Tochter gegenüber zunächst natürlich nicht gerade herzlich. Dies änderte sich jedoch im Laufe der Zeit glücklicherweise, so dass Amita und Charlie dieser Belastung nach ihrer Hochzeit nicht mehr ausgesetzt sind.

Charlie lebt im Hause seines Vaters Alan Eppes. Nachdem dieser beginnt, nach einer Eigentumswohnung für sich zu suchen, schlägt sein Sohn Charlie ihm vor, ihm das Haus abzukaufen, und sich fortan um alles zu kümmern. Natürlich bleibt auch nach diesem Verkauf ein guter Teil der Arbeiten an Haus und Grundstück dennoch an Alan Eppes hängen.

Auf Grund seiner beratenden Tätigkeit für die NSA (National Security Agency) verfügt Charlie Eppes über die höchste Sicherheitsfreigabe, so dass er befugt ist, an allen Fällen zu arbeiten, egal welcher Sicherheitsstufe dieser unterliegen mag. Im Laufe der Zeit wird er auch von seinem Bruder immer wieder als Berater zu einem Fall hinzugezogen, bei dem er durch angewandte Mathematik dabei behilflich ist, die Aufklärung voranzutreiben.

Ähnlich wie Don Eppes geht auch Charles Eppes in seiner Arbeit auf und kann sich sehr schnell für ein mathematisches Problem begeistern. Dadurch wirkt er häufig abwesend, was aber einfach daran liegt, dass er völlig in diesem Problem aufgeht und dadurch den Kontakt zur Außenwelt verliert.

Gemeinsam bilden die Brüder ein unschlagbares Team, denen es immer wieder gelingt, verblüffende Ergebnisse zu erzielen. Dabei haben beide mehr gemeinsam, als sie zunächst meinen. Für beide Brüder spielt die menschliche Komponente eines Falle immer eine große Rolle, so dass sie nicht nur den Menschen hinter dem Opfer erkennen, sondern auch den Menschen hinter dem Täter.