Donna Leon - Acqua Alta

Romanvorlage: Commissario Brunettis fünter Fall
Erstausstrahlung: 11. November 2004

Inhalt

Als Guido Brunetti nach Hause kommt, gleicht seine Wohnung einer Baustelle. Möbel aus anderen Zimmern wurden in die Diele geschoben und teils mit durchsichtigen Planen abgedeckt. Seine Frau Paola informiert ihn darüber, dass sie die Idee hatte, den Flur zu streichen, was sie darauf brachte, dass sie in der Wohnung gern einmal etwas umräumen würde.

Brunetti ist von der Idee nicht sonderlich begeistert, versucht jedoch auch nicht, seine Frau an ihrem Vorhaben zu hindern. Im weiteren Verlauf der Serie kommt er mittags nach Hause und findet seine Frau vor, die eine Wand im Flur in Rosa gestrichen hat. Auf seine Nachfrage erwidert sie, man habe ihr gesagt, der Farbton heiße Himbeer mit Sahne.

In der Questura von Venedig ergeht es Brunetti auch nicht wirklich besser. Trotz des nasskalten Wetters funktioniert die Heizung in seinem Büro nicht, woraufhin sich Sergente Vianello sofort an die Arbeit macht, sie zu reparieren. Dann sucht ihn die Opernsängerin Flavia Petrelli auf, die er in dem Fall Venezianisches Finale kennen gelernt hat.

Diese erzählt ihm, dass ihre Freundin, die Archäologin Brett Lynch, am Abend zuvor brutal zusammengeschlagen worden sei. Da sie sich große Sorgen um ihre Freundin mache, habe sie sich dazu entschlossen, den Commissario aufzusuchen. Als Lynch zusammengeschlagen worden sei, habe einer der Männer sie davor gewarnt, sich mit dem venzianischen Museumsdirektor Semenzato zu treffen.

Brett hatte eine Ausstellung chinesischer Vasen im Museum organisiert und die Ausstellungstücke anschließend wieder nach Peking verfrachtet. Dort sie ihr aufgefallen, dass zwei der kostbaren Vasen durch Fälschungen ersetzt worden seien und die einzige Möglichkeit zum Austausch hätte im Museum in Venedig bestanden, weswegen sie sich mit Semenzato habe treffen wollen.

Kurz darauf wird Semenzato in seinem Büro im Museum erschlagen aufgefunden. Commissario Brunetti, der mit den Ermittlungen betraut ist, erfährt von dem befreundeten Kunstkenner Cassato, dass der Museumsdirketor stiller Teilhaber des Antiquitätenhändlers Franco Murino gewesen sei. Bei einem ersten Gespräch mit Murino erhält Brunetti nur die Bestätigung für Cassatos Information.

Zu einem zweiten Gespräch kommt es nicht mehr, da auch Murino ermordet wird. Als Signorina Elletra auf den Aufzeichnungen der Videoüberwachung des Museums einen Mann zur Tatzeit das Museum betreten sieht, gelingt es ihr, diesen Mann als Salvatore La Capra zu identifizieren.

Dieser gilt als gewalttätig und ist der Sohn von Carmello La Capra, einem Mann mit nebulösem Hintergrund, viel Geld und sehr guten Beziehungen. Von Vice Questore Patta, der La Capra aus dem Lions Club kennt, erfährt Brunetti, dass La Capra ein leidenschaftlicher Kunstsammler ist, der seit einiger Zeit ein luxuriöses Palazzo in Venedig bewohnt.

Als Brett Lynch plötzlich entführt wird, spitzen sich die Ereignisse zu.

Schauspieler

  • Uwe Kockisch als Commissario Guido Brunetti
  • Julia Jäger als Paola Brunetti
  • Karl Fischer als Sergente Vianello
  • Michael Degen als Vice Questore Patta
  • Annett Renneberg als Elettra Zorzi
  • Laura Syniawa als Chiara Brunetti
  • Pattrick Diemling als Raffi Brunetti

In weiteren Rollen

  • Gottfried John als Carmello La Carpa
  • Oliver Brounis als Salvatore La Carpa
  • Gesine Cukrowski als Brett Lynch
  • Leslie Malton als Flavia Petrelli
  • Ueli Jäggi als Dr. Stefano Aurono (Pathologe)
  • Dietmar Mössmer als Alvise

Regie: Sigi Rothemund

Drehbuch: Kathrin Richter
Produzenten: Katharina Trebitsch

Produktionsleiter: Enrico Ballarin
Regieassistenz: Ronny Bregulla