Donna Leon - Nobilta

Romanvorlage: Commissario Brunettis siebter Fall
Erstausstrahlung: 17. Oktober 2002

Inhalt

Roberto Lorenzoni, der Sohn des Conte Lorenzoni, wurde vor zwei Jahren entführt und die Geschichte ist den Einwohnern von Venedig gut in Erinnerung geblieben, da der Conte ein mächtiger und reicher Adeliger ist, der über großen Einfluss verfügt.

Die Entführer verlangten ein hohes Lösegeld. Die Polizei hatte jedoch die Bankkonten von Conte Lorenzoni gesperrt, um eine Lösegeldzahlung zu verhindern und weitere Forderungen seitens der Entführer wurden nicht gestellt. Sowohl die Entführer, als auch Roberto Lorenzoni verschwanden spurlos.

Zwei Jahre nach der Entführung wird während der Renovierungsarbeiten an einem verfallenen Bauernhaus unterhalb eines alten Dorfes am Rande der Dolomiten ein männliches Skelett gefunden. Am Ringfinger des Skeletts findet sich ein Ring mit dem Siegel der Familie Lorenzoni, was darauf hindeutet, dass es sich bei dem Toten um den entführten Roberto handelt. Es stellt sich heraus, dass dieser durch einen Schuss in den Hinterkopf getötet und anschließend auf dem Acker vergraben wurde.

Commissario Brunetti wird mit den Ermittlungen in Venedig betraut und ihm stellen sich nach einem ersten Aktenstudium gleich mehrere Fragen. Aus den Vernehmungsprotokollen von damals geht hervor, dass Robertos damalige Freundin Francesca aussagte, dass sie zunächst von einem Scherz ausgegangen sei, als Roberto entführt wurde.

Die Frage, warum sie von einem Scherz ausging, wurde jedoch nie gestellt und der Frage auch nicht nachgegangen. Es stellt sich auch die Frage, wie die Entführer so genau über Roberto Lorenzonis Tagesablauf informiert sein konnten, um die Entführung überhaupt planen und durchführen zu können.

Commissario Brunetti beginnt mit Hilfe seines Assistenten Sergente Vianello mit seinen Ermittlungen. In diesem Zusammenhang spricht er mit der Familie des Toten sowie allen Personen, die damals auch schon befragt wurden. Erstaunt stellen Brunetti und Vianello fest, dass es scheinbar nur wenig Interesse gibt, den Tod des einzigen Sohnes der Familie aufzuklären und die Wahrheit zu erfahren.

Conte Lorenzoni hat für sein Bau- und Transportunternehmen mittlerweile Robertos Cousin Maurizio verpflichtet. Ganz offensichtlich hätte Maurizio ein starkes Motiv gehabt, seinen Cousin entführen und ermorden zu lassen, da durch dessen Tod der Weg an die Spitze des Familienunternehmens frei geworden ist.

Dann kommt es zur Eskalation zwischen Conte Lorenzoni und seinem Neffen Maurizio, in dessen Verlauf der Conte Maurizio erschießt. Brunetti gibt sich nicht mit dem Offensichtlichen zufrieden und ermittelt weiter. Bei seinen weiteren Nachforschungen stößt er auf Hinweise, die darauf hindeuten, dass er es nicht nur mit einer Familientragödie zu tun hat, sondern dass sich hinter der ganzen Angelegenheit wesentlich mehr verbirgt.

In einer Nebenhandlung hat Conte Falier, der Vater von Paula Brunetti, den Eindruck, dass sich die Ehe zwischen seiner Tochter und seinem Schwiegersohn Guido in einer Krise befindet, woraufhin er Guido Tipps und Ratschläge in Beziehungsfragen gibt. Es stellt sich jedoch heraus, dass sein Eindruck falsch war.

Schauspieler

  • Joachim Król als Commissario Guido Brunetti
  • Barbara Auer als Paola Brunetti
  • Karl Fischer als Sergente Vianello
  • Michael Degen als Vice Questore Patta
  • Annett Renneberg als Elettra Zorzi
  • Laura Syniawa als Chiara Brunetti
  • Pattrick Diemling als Raffi Brunetti

In weiteren Rollen

  • Peter Fitz als Conte Orazio Falier
  • Peter Weck als Conte Ludovico Lorenzoni
  • Nicole Heesters als Contessa Cornelia Lorenzoni
  • Dietmar Mössner als Alvise

Regie: Sigi Rothemund
Drehbuch: Kathrin Richter, Ralf Hertwig

Produzenten: Malte Grunert, Katharina Trebitsch
Produktionsleitung: Enrico Ballarini

Kamera: Dragan Rogulj
Regieassistenz: Johanna Pfaff