Ewald Strobel

Hauptkommissar Strobel (gespielt von Heinz Baumann) ist in der TV-Serie Adelheid und ihre Mörder Ermittlungsleiter der Zweiten Mordkommission, genannt Mord Zwo, der Polizei Hamburg, in dessen Vorzimmer Adelheid Möbius sitzt.

Der Grund, dass es Ewald Strobel zur Polizei verschlagen hat, liegt in der Familie begründet. Ewalds Bruder hatte ihrem Vater Otto Strobel eine wertvolle Sammlung Münzen entwendet und Ewald wurde von ihrem Vater immer für den Dieb gehalten.

Dieses Erlebnis war für Ewald Strobel die Motivation, zur Polizei zu gehen. Er nahm sich vor, alles dafür zu tun, dass niemand für eine nicht von ihm begangene Tat bestraft wurde.

Strobel ist ein zwar motivierter, jedoch leider zumeist erfolgloser Ermittler, der häufig noch absolut im Dunkeln tappt, wenn seine Sekretärin Adelheid Möbius dem Täter längst auf der Spur ist. Verwickelte und komplizierte Fälle sind nicht Strobels Ding, denn ihm ist die einfachste Lösung am liebsten. Aus diesem Grund entgehen ihm während einer Ermittlung immer wieder wichtige Hinweise, so dass es ihm kaum einmal allein gelingt, einen Fall zu lösen.

Da Hauptkommissar Strobel allerdings auch sehr stolz ist, verbietet es ihm dieser Stolz, Hinweise entgegen zu nehmen und zu berücksichtigen. Ganz im Gegenteil schlägt er solche Hinweise seitens seiner Sekretärin in den Wind und auch deren immer wiederkehrende Erfolge lassen ihn diesbezüglich nicht klüger werden.

Er droht Frau Möbius sogar mit disziplinarischen Maßnahmen, sofern sie auch weiterhin eigenmächtig Ermittlungen anstellt, was diese jedoch bisher noch nie von ihren Nachforschungen abgehalten hat. Da Adelheid Möbius sich jedoch am Ende immer wieder in gefährliche Situationen ist es dann doch Hauptkommissar Strobel, der seine Mitarbeiterin am Ende rettet.

Strobels Stellung innerhalb der Polizei ist ihm sehr wichtig, weswegen er auch größten Wert darauf legt, nicht mit Kommissar angesprochen zu werden, sondern mit dem ihm zustehenden Dienstrang Hauptkommissar.

Strobel hat eine kulinarische Vorliebe für Dosenfisch in Tomatensauce und ein Tag ohne eine Schneckennudel oder etwas ähnlich Klebriges ist ein Tag, den man besser vergisst. Dabei handelt es sich bei einer Schneckennudel um einen schneckenförmigen Teig mit einer Puddingfüllung und einer Zuckerglasur, die bei Wärme die Tendenz hat, extrem klebrig zu werden.

Auch wenn er dies nur selten zeigt, mag der Opernliebhaber Strobel Frau Möbius doch recht gern. Es kommt jedoch nur selten vor, dass dies ersichtlich wird und noch seltener kommt es vor, dass Strobel Frau Möbius beim Vornamen nennt. Auch Adelheid Möbius nennt ihren Chef von Zeit zu Zeit beim Vornamen, kehrt jedoch immer sofort wieder zur förmlichen Anrede zurück.

Zu seinen Mitarbeitern hat Hauptkommissar Strobel ein ambivalentes Verhältnis. Kommissar Schubert hat er beispielsweise zwar nie ernst genommen, sich allerdings auch an ihn gewöhnt. Als nach dessen Pensionierung Kommissar Schilling dessen Position einnahm, dauerte es lange, bis Schilling von seinem Chef akzeptiert wurde.

Neben Adelheid Möbius dürfte Kommissar Pohl wohl noch das beste Verhältnis zu Strobel haben. Das liegt natürlich auch daran, dass Pohl den Anweisungen des Leiters der Mord Zwo immer Folge leistet. Der andere Grund ist jedoch, dass Pohl, ebenso wie Strobel, versucht, Frau Möbius von den aktuellen Fällen fernzuhalten.

Generell kann gesagt werden, dass Hauptkommissar Strobel eigentlich zunächst einmal alle Aufgaben delegiert, um sich dann auf dem alten Sofa in seinem Büro erst einmal ein inspirierendes Nickerchen zu gönnen.