Navy CIS

Staffel 1 - Folge: Abgestürzt
Erstausstrahlung in Deutschland: 18.August 2005
Originaltitel: A Weak Link

Starring

Inhalt

Mehrere Soldaten der Navy Seals werden nachts von einem Hubschrauber abgesetzt und seilen sich anschließend an einer Steilwand ab. Dabei handelt es sich um eine Übung für eine geheime Mission, in deren Verlauf einer von Lieutenant Rick Johnsons Schraubkarabinern brach, so dass dieser abstürzte und tödlich verunglückte.

Bei einer ersten Untersuchung kann Dr. Mallard keinerlei Unstimmigkeiten feststellen, so dass der Tote in die Pathologie gebracht werden kann. Währenddessen wird Agent DiNozzo von seinem Vorgesetzten instruiert, an der Klippenkante Fotos und Skizzen zu fertigen. Währenddessen sprechen Special Agent Gibbs und Agent Todd mit den vier Soldaten, die mit ihm in der Nacht zuvor die Übung durchführten.

Nach einer ersten Inaugenscheinnahme des Karabiners hat Abby vom Hersteller die Angaben angefordert. Im anschließenden Gespräch mit Kate erzählt sie dieser, dass Timothy McGee zurzeit wütend auf sie ist. Am Abend zu vor seien sie zusammen in einem Szenecafé namens Bust, wo eine Dichterlesung stattgefunden habe, für die McGee sich interessiert hätte. Bei einem Espresso habe er ihr gesagt, dass er sie wirklich sehr gern habe, woraufhin sie nicht so reagiert hatte, wie er sich das wohl vorgestellt hatte.

Bei einem Vergleich zwischen einem fabrikneuen Karabiner und dem gebrochenen des toten Lieutenant findet Abbs heraus, dass des sich bei dem einen um Stahl und dem anderen um 60/60/3/T6 Aluminium handelt. Dadurch ist erwiesen, dass es sich bei dem Absturz nicht um einen Unfall, sondern um Mord handelte.

Als Nächstes sprechen Gibbs und Agent Todd mit der Witwe und im Anschluss durchsuchen sie die Garage, wo Ihr Mann in der Regel seine Ausrüstung aufbewahrte. Dort kommt es zwischen Gibbs und DiNozzo zu einer kurzen Diskussion um einen dort geparkten roten 1966er Ford Mustang. Auf dem Stützpunkt der Task Force werden die NCIS Agents von Commander Rainer mit Sicherheitsausweisen ausgestattet, so dass sie ihren Ermittlungen nachgehen können, wozu sie allerdings nur 38 Stunden Zeit haben.

Sofern Special Agent Gibbs und sein Team bis zu dieser Deadline nicht herausfinden, was vorgefallen ist, würde die geheime Mission abgesagt. Von Commander Rainer erfahren sie, dass der Tote Petty Officer Vangel in den letzten Tagen ermahnt hatte, sich an die Befehle zu halten. Obwohl die Gruppe völlig isoliert war, hatte dieser gegen den Befehl verstoßen und mehrfach mit seiner Frau telefoniert. Außerdem erhielt er einen Verweis für unerlaubtes Fehlen. Vangel begründete dies damit, seine Frau zum Frauenarzt gefahren zu haben.

Während sich Gibbs und sein Team mit den persönlichen Gegenständen des Opfers beschäftigen, trifft CIA Agent Kramer ein, um mit Gibbs über die Angelegenheit zu sprechen. Abby hatte auf dem Karabiner Teile eines Fingerabdruckes gefunden und bei einem Abgleich mit der Polizeidatenbank findet sie heraus, dass dieser Fingerabdruck von der Ehefrau der Opfers stammt.

Auf Nachfrage erklärt Denise Johnson, dass ihr Mann seine Sachen immer irgendwo hat herumliegen lassen, so dass sie dann aufgeräumt habe. Daher wäre es völlig natürlich, dass sich ihr Fingerabdruck auf dem Karabiner befinde.

Im Büro kontaktiert Agent Todd den Frauenarzt von Vangels schwangerer Frau, der bestätigt, dass der Petty Officer seine Frau gefahren habe. Dies sei allerdings an einem anderen als dem von Todd erfragten Tag gewesen. Dann erteilt Gibbs die Weisung, dass Agent McGee sich mit Abby daran machen soll, sich in einen Mailserver zu hacken und die E-Mails des Opfers abzurufen und auszuwerten. Währenddessen machen sich Gibbs und Agent Todd auf den Weg zu Pfarrer Clannen, bei dem es sich um den besten Freund des Toten handelt.

Vor Jahren hatte Pfarrer Clannen nach einem Motorradunfall im Koma gelegen und Johnson habe jeden Tag an seinem Bett gesessen und mit ihm geredet oder gebetet. Nach seiner Genesung habe Clannen sich dazu entschlossen Priester zu werden.

Derweil machen sich McGee und Abby daran, die ihnen gestellte Aufgabe zu erfüllen, wobei der Umgang der beiden miteinander einigermaßen schräg ist, um einmal einen von Abbys Lieblingsausdrücken zu verwenden. Mitten in der Nacht sitzen Gibbs, Tony und Kate in der Asservatenkammer und brüten über den Fall nach, als Ducky mit einer großen Dose Homestyle Vanilla Eis ein.

Von seinen Nachbarn um den Schlaf gebracht, hat er sich mit Eis auf den Weg gemacht, seinen Brüdern und Schwestern im Geiste, wie er so schön sagt, beizustehen. Und auch Tim und Abby sind noch dabei, sich in den Mailserver zu hacken, wobei die beiden mittlerweile wieder durchaus normal miteinander umgehen können. Diese gemeinsame Arbeit führt dazu, dass die beiden sich aussprechen.

Das gemeinsame Nachdenken von Gibbs, Kate, Tony und Ducky mündet in einem Versuch, in dessen Verlauf sich Agent Todd von einer Hebebühne abseilt. Dieser führt zu einer überraschenden Erkenntnis. Etwa zeitgleich gelingt es Abigail und Tim, den Mailaccount zu hacken, den Rick Johnson unter falschem Namen betrieb. Die dabei gefundenen E-Mails führen zu einem Ergebnis, das den gesamten Fall umwirft.

Co-Starring

  • Austin Priester als Petty Officer Kenny Vangel
  • Tom R. Hughes als Lieutenant Johnson
  • Adam Baldwin als Commander Rainer
  • John Sneed als CIA-Agent Kramer

Regie: Alan J. Levi
Drehbuch: Jack Bernstein

Komponist: Brian Kirk
Kamera: William Webb