Navy CIS

Staffel 1 - Folge: Der gute Samariter
Erstausstrahlung in Deutschland: 23. Juni 2005
Originaltitel: The Good Samaritan

Starring

Inhalt

Als ein Autofahrer nachts ein am Straßenrand einer einsamen Landstraße ein Auto mit eingeschalteter Warnblinkanlage stehen sieht, hält er an um seine Hilfe anzubieten. Kurz darauf wird der freundliche Autofahrer erschossen. Die Leiche wird nackt und mit auf den Rücken gefesselten Händen auf einer Rasenfläche vorgefunden. Da es sich hier nicht um einen Mord an einem Marine handelt, informiert Sheriff Charlene Dupray den Navy CIS über die Vorkommnisse.

Kurz nach seinem Eintreffen im Büro erhält Leroy Jethro Gibbs Mitteilung von dem neuen Fall und macht sich mit seinem Team sofort auf den Weg zum Tatort. Dort angekommen muss sich Gibbs zunächst mit Sheriff Dupray über die Zuständigkeiten einigen, wobei diese ihm die Beweismittel sowie die Ermittlungen auf dem nahe gelegenen Navy-Stützpunkt überlässt.

Da es sich um ein Wahljahr handelt besteht sie jedoch darauf, später den oder die Täter zu übernehmen, so dass diese in Grayson County verurteilt werden können. Dabei scheint die forsche Gesetzeshüterin ein Auge auf Gibbs geworfen zu haben, wohingegen sie den charmanten Avancen von Dr. Donald Mallard charmant zu widerstehen weiß.

Während Ducky die Leiche des toten Lieutenant Commander Julius in die Pathologische Abteilung des NCIS befördern lässt, macht sich Gibbs auf den Weg zum Stützpunkt, um dort erste Ermittlungen anzustellen. Dort angekommen unterhält er sich mit der Vorgesetzten des Toten, die zwar durchaus tatverdächtig ist, jedoch über ein Alibi verfügt und generell nichts Wesentliches zu den Ermittlungen beitragen kann.

Anthony DiNozzo und seine Kollegin Caitlin Todd erhalten den Auftrag, sich derweil in der Wohnung des Ermordeten umzusehen. Außerdem sollen sie nach einem Motiv für die Tat Ausschau halten. Bei der Durchsuchung der Wohnung finden die beiden eine umfangreiche Sammlung von Lunchboxen, wobei Tony als Fan des Schauspielers Tom Selleck hellauf begeistert ist, darunter auch die Original Lunchbox von Thomas Magnum vorzufinden.

Noch während das Team mit den Ermittlungen beschäftigt ist, geschieht ein zweiter Mord und auch dabei wird das Opfer nackt und mit auf den Rücken gefesselten Händen in der Nähe der Straße gefunden. Charlene Dupray bringt die dabei gefundenen Beweismaterialien persönlich zu Gibbs. Dafür besteht sie darauf, von Gibbs zum Essen eingeladen zu werden, woraufhin sich dieser mit ihr unter den hämischen Blicken seiner Mitarbeiter in die Cafeteria begibt. Als kurz darauf noch ein dritter Marine tot aufgefunden wird, verdichten sich die Hinweise auf einen Serienkiller.

Im Unterschied zu den ersten beiden Opfern wurde der letzte Tote jedoch an einem anderen Ort umgebracht. Ebenso finden sich keine weiteren Hinweise, die auf denselben Täter wie in den ersten beiden Fällen hindeuten, so dass der Verdacht besteht, dass das letzte Opfer von einem so genannten Trittbrettfahrer umgebracht wurde. Bei seinen Nachforschungen findet Gibbs heraus, dass dieser kurz vor einer unschönen Scheidung stand. Im Gespräch mit der Fast-Ex-Frau zeigt sich, dass diese trotz der bevorstehenden Scheidung durchaus kooperativ ist und über ein Alibi verfügt.

Bei einem Vergleich der Projektile stellt Abby Sciuto fest, dass bei dem ersten und dem dritten Mord dieselbe Waffe verwendet wurde. Bei dem zweiten Mord hingegen war es eine andere. Dies wirft jedoch die Frage auf, warum der erste und zweite Mord darauf hindeuten, dass diese von demselben Täter begangen worden sind, wenn dabei verschiedene Waffen zum Einsatz kamen. Bei dem dritten Mord, bei dem die Vorgehensweise geändert wurde und der auf einen Trittbrettfahrer hindeutet, wurde wieder die Waffe aus dem ersten Mord verwendet. Bei den weiteren Nachforschungen gelangen die Ermittler zu der Erkenntnis, dass es sich bei der ersten und der zweiten Tatverdächtigen um eineiige Zwillinge handelt.

Es erweist sich, dass die Geschwister die Morde nur geplant und durchgeführt haben, um von dem dritten Mord, dem Mord am Ehemann der einen, abzulenken. Wie mit Sheriff Dupray besprochen, ist diese bei der Festnahme dabei und übernimmt die Gefangenen. Später gibt sie im Fernsehen ein Interview, in dem sie den Bürgern von Grayson County für ihr Vertrauen dankt, das es ihr ermöglicht hat, diesen Fall schnell zu lösen.

Die Geschichte, dass zwei Menschen sich darauf verständigen, für den jeweils anderen einen Mord zu begehen und somit über ein Alibi verfügen, geht zurück auf die Geschichte „Der Fremde im Zug“ von Patricia Highsmith. Schon Alfred Hitchcock hat den Plot umgesetzt und auch in einer Folge von CSI: New York wurde dieser Stoff verwendet. Dabei handelte es sich jedoch, im Gegensatz zu der vorliegenden Folge der TV-Serie NCIS, nicht um eineiige Zwillinge, sondern um jeweils Fremde.

Guest Stars

  • Stephanie Hodge (Sheriff Charlene Dupray)
    Heidi Dippold (Laura Seeger)
    Kate McNeil (Commander Green)
    Kirk B. R. Woller (Lt. Commander Julius

Regie: Alan J. Levi
Drehbuch: Jack Bernstein

Komponist: Brian Kirkson
Kamera: William Webb