Patricia Highsmith

Die amerikanische Schriftstellerin Patricia Highsmith wurde am 19. Januar 1921 als Mary Patricia Plangman als Tochter des Grafikerehepaares Jay Bernhard und Mary Plangman in Fort Worth, etwa 50km entfernt von Dallas im Bundesstaat Texas geboren. Ihren Vater lernte sie jedoch erst mit zwölf Jahren kennen, da ihre Eltern sich neun Tage vor ihrer Geburt scheiden ließen.

1924 heiratete ihre Mutter Stanley Highsmith und 10 Jahre später zog die kleine Familie von Fort Worth nach New York. Dort besuchte Patricia Highsmith noch vier Jahre lang die Julia Richmond High School.

Im Anschluss an die High School besuchte sie das 1989 gegründete Barnard College der freien Künste und Wissenschaften in Manhattan, welches nur Frauen offensteht. Dort studierte sie bis 1942 Englische Literatur und als Nebenfach Latein. Darüber hinaus belegte sie zeitweise auch Kurse in Griechisch und Zoologie.

Patricia Highsmith war sich lange nicht im Klaren darüber, welcher Tätigkeit sie zukünftig nachgehen wollte. Bereits während ihrer Schulzeit hatte sie begonnen, erste Geschichten und Gedichte zu schreiben. Dabei war es ihr zur Gewohnheit geworden, ihre Gedanken und Ideen in Notizbüchern festzuhalten. Außerdem beschäftigte sie sich mit Malen und Zeichnen.

Während ihrer Collegezeit schrieb sie die Kurzgeschichte The Heroine, die jedoch zunächst nicht veröffentlicht wurde. Nach ihrem Abschluss am College arbeitete Patritcia Highsmith zunächst in verschiedenen Berufen, darunter auch als Spielzeugverkäuferin in einem Warenhaus. 1943 begann sie dann für den Verlag Fawcett als Texterin und Entwicklerin für Geschichten für Comics. Im Jahr darauf gelang es ihr, The Heroine an die Modezeitschrift Hahrper's Bazaar zu verkaufen und in der Augustausgabe des Jahres 1945 wurde sie dann endlich veröffentlicht.

Als Patricia Highsmith im Sommer 1948 ein Stipendium der Yaddo Foundation für den Aufenthalt in der Künsterlkolonie Yaddo in Saratoga Springs erhielt, griff sie begeistert zu. Ziel der Stiftung ist es, Künstlern die Möglichkeit zu bieten, durch den Kontakt mit anderen Künstlern neue Anregungen zu geben und ihnen zu ermöglichen, eine Zeit lang in Ruhe zu arbeiten.

Neben Patricia Highsmith hielten sich unter anderem auch Leonard Bernstein, Aaron Copland und Truman Capote die Künstlerkolonie auf, um sich in Ruhe ihrer Arbeit widmen zu können. Während ihres dreimonatigen Aufenthaltes von Mai bis Juli 1948 schrieb die Autorin große Teile ihres ersten Romans Der Fremde im Zug (Strangers on a Train). Der Plot dieses Romans wurde unter anderem umgesetzt in der Fernsehserie NCIS in der Folge Der gute Samariter und auch in der Serie CSI: NY wurde er schon verwendet.

Bereits zwei Jahre später wurde das Buch veröffentlicht und machte Patricia Highsmith weltberühmt. Im Jahr darauf, also 1951, kaufte Alfred Hitchcock ihr die Filmrechte für 6.800 Dollar ab und verfilmte das Buch noch in demselben Jahr, wobei der Schriftsteller Raymond Chandler an der Bearbeitung des Drehbuches beteiligt war.

Im Jahr 1953 veröffentlichte Patricia Highsmith unter dem Namen Clair Morgen den Roman Salz und sein Preis (The Price of Salt). Die Geschichte handelte von einer lesbischen Liebe, die ein glückliches Ende nahm. Auch dieser Roman wurde zu einem großen Erfolg, so dass sich die Autorin auf Grundlage der mit diesen Erfolgen eingehenden finanziellen Unabhängigkeit in der Lage sah, ausgedehnte Reisen nach Europa zu unternehmen.

Diese Reisen nutzte sie auch, um Recherchen für ein neues Buch anzustellen oder Orte aufzusuchen, die eine Rolle in einem neuen Buch spielen sollten. Es kam jedoch auch vor, dass sie durch Orte und Menschen, die sie während ihrer Reisen traf, zu einem neuen Roman angeregt wurde.

Interviews und öffentliche Auftritte hat die zurückhaltende Schriftstellerin soweit wie möglich vermieden, da ihr diese ein Greuel waren. Im Laufe ihres Lebens hatte Patricia Highsmith immer wieder Liebesbeziehungen mit Frauen. Diese waren jedoch zumeist nach spätestens 1-2 Jahren wieder beendet.

Im Jahr 1963 übersiedelte die Schriftstellerin von den USA nach Europa, wo sie sich zunächst in dem süditalienischen Fischerdorf Positano niederließ. Einige Monate später zog es sie nach Großbritannien, wo sie bis 1967 lebte. Von dort aus verzog sie nach Frankreich, wo sie bis 1981 Jahre lang in der Nähe von Fontainebleau lebte. 1981 verlegte sie ihren Wohnsitz von Frankreich in den italienischsprachigen Teil der Schweiz.

Patricia Highsmith verstarb am 04. Februar 1995 in einem Krankenhaus in Locarno an den Folgen eines Krebsleidens und wurde auf dem Friedhof in Tegna im Tessin beigesetzt. Haupterbin ihres Vermögens ist die Künstlerkolonie Yaddo, in der sie 1948 drei Monate verbrachte, und der sie schon zu ihren Lebzeiten mehrere großzügige Schenkungen hatte zukommen lassen.

Auszeichnungen

  • 1946: O. Henry-Preis - Kategorie Best First-Published Story
  • 1957: Grand prix de littérature policière
  • 1964: Dagger Award – Kategorie Best Foreign Novel
  • 1975: Grand Prix de l'Humour Noir
  • 1979: Schwedischer Krimipreis - Kategorie Grand Master der Svenska Deckarakademin als Auszeichnung für das Lebenswerk der Autorin
  • 1987: Prix Litteraire des Festival du cinéma américain von Deauville
  • 1990: Officier dans l'Ordre des Arts et des Lettres
  • 1993: Finnischer Krimipreis der Suomen dekkariseura als Auszeichnung für ihr Gesamtwerk

Ripley-Romane

  • Der talentierte Mr. Ripley
  • Ripley Under Ground
  • Ripley's Game
  • Der Junge der Ripley folgte
  • Ripley under Water

Andere Romane

  • Zwei Fremde im Zug
  • Salz und sein Preis
  • Der Stümper
  • Stille Wasser sind tief (Tiefe Wasser)
  • Tod im Dreieck (Ein Spiel für die Lebenden)
  • Der süße Wahn
  • Das Mädchen hinter dem Fenster (Der Schrei der Eule)
  • Unfall auf Kreta (Die zwei Gesichter des Januars)
  • Das unsichtbare Gitter (Die gläserne Zelle)
  • der Geschichtenerzähler
  • Venedig kann sehr kalt sein
  • Das Zittern des Fälschers
  • Lösegeld für einen Hund
  • Ediths Tagebuch
  • Leute, die an die Tür klopfen
  • Elsies Lebenslust
  • Small g – eine Sommeridylle