Quincy M.E.

In der amerikanischen Krimiserie Quincy M.E. (M.E. = Medical Examiner also Gerichtsmediziner), die von dem Fernsehsender NBC von 1976 bis 1983 ausgestrahlt wurde, steht die Arbeit des Gerichtsmediziners Quincy (gespielt von Jack Klugman) im Vordergrund. Dieser findet bei seiner Arbeit in jeder der 148 Folgen eine Anomalie, die jedem Fall eine völlig neue Richtung geben und schlussendlich zur Aufklärung des Falles führen.

Beschäftigten sich die einzelnen Folgen der frühen Staffeln noch auf kriminalistische Untersuchungen, begann die Serie in den späteren Folgen auch damit, gesellschaftliche Probleme aufzuzeigen und zum Thema einer Folge zu machen, was für die damalige Zeit in einer Krimiserie sehr viel fortschrittliches Denken und auch Mut seitens der Macher des Programmes erforderten.

Zu den in der Serie behandelten Themen gesellschaftlicher Probleme gehörten unter anderem auch Kindesmissbrauch, die Einführung der Helmpflicht für Motorradfahrer und auch die Vernachlässigung älterer Menschen mit Pflegebedürftigkeit war eines der Themen, mit dem sich diese Krimiserie auseinandersetzte. Seine professionelle Art, mit den Toten umzugehen und die Achtung, die er ihnen erwies, sowie seine mit viel Einfühlungsvermögen durchgeführten Ermittlungen machten ihn für das Publikum attraktiv.

Die Aufgaben, die in der Serie Quincy M.E. dargestellt wurden, gehörten nur zum Teil zum Aufgabengebiet eines Gerichtsmediziners. Ein Teil dieser Untersuchungen gehörte auch zur Arbeit der Polizei. Man könnte also Quincy M.E. als Vorläufer von Serien wie CSI: Den Tätern auf der Spur und den daraus entstandenen Spin-off Serien CSI: Miami und CSI: NY bezeichnen.

Quincy M.E. startete zunächst, wie auch Columbo, in der NBC Mystery Movie Reihe. Wegen des großen Erfolges wurde Quincy M.E. dann in eine wöchentlich gesendete Serie umgewandelt. Bereits in den 1960er Jahren gab es die kanadische Serie Wojeck, auf der Quincy M.E. basiert. Gerüchten zufolge sollen sowohl Wojeck als auch Quincy M.E. auf dem in Kalifornien tätigen Gerichtsmediziner Dr. Thomas Noguchi aufbauen. Dies wurde jedoch später dementiert und es wurde bekannt, dass Quincy M.E. auf einem Anfang des 20. Jahrhunderts in New York tätigen Pathologen basieren soll.

Der Gerichtsmediziner Quincy, dessen genauer Vorname nie bekannt wurde (in seinem Ausweis steht R.), lebte auf seinem Segelboot, welches er nach dem Krebstod seiner Frau Helen bezog. Im Gerichtsmedizinischen Institut von Los Angeles steht ihm sein Kollege und Mitarbeiter Sam Fujiyama zur Seite. Ebenso wie Jimmy Palmer in der Serie NCIS dem Pathologen Dr. Ducky Mallard assistiert, fungiert auch Sam Fujiyama bei jeder Obduktion als Assistent von Dr. Quincy.

Das Verhältnis von Quincy zu seinem Vorgesetzten Dr. Robert Asten ist häufig gespannt, da die beiden ganz unterschiedliche Sichtweisen haben. Dr. Astens Anliegen ist es, einen Fall so schnell wie möglich abzuschließen. Quincy hingegen geht seiner Arbeit absolut akkurat nach und stellt wie ein Detektiv Ermittlungen an, um die Wahrheit herauszufinden. Dabei ist ihm der Zeitaufwand jedoch egal, was ihn natürlich in Konflikt mit Dr. Asten bringt.

Mit Lieutenant Monahan von der Mordkommission des Los Angeles Police Departmenet ist Quincy grundsätzlich befreundet. Dennoch gerät er durch seine Alleingänge und Überschreitungen seiner Kompetenten häufiger in Streit sowohl mit Monahan als auch mit dessen Kollegen Sergeant Brill.

In seiner knappen Freizeit besuchen sowohl Quincy als auch seine Freunde gern Danny's Restaurant, das Quincys Freund Danny Tovo gehört. Viele der Folgen enden auch damit dass in Dannys Restaurant ein Sieg oder der Abschluss eines Falles gefeiert wird.

In Deutschland wurde die erste Folge von Quincy M.E. im März 1981 ausgestrahlt. Bis 1983 sendete die ARD jedoch nur 13 Folgen und in den Jahren 1985 und 1986 noch einmal 3 Folgen in Spielfilmlänge. Erst von 1992 bis 1994 wurden die restlichen Folgen von RTL ausgestrahlt.

Weiterführende Seiten um Quincy M.E.