Remington Steele

Staffel 4 - Folge: Drei Weihnachtsmänner zuviel

Originaltitel: Dancer, Prancer, Donner and Steele

  • Pierce Brosnan als Remington Steele
  • Stephanie Zimbalist als Privatdetektivin Laura Holt

Handlung

Remington Steele und Laura Holt veranstalten in ihrem Detektivbüro eine große Weihnachtsfeier, zu der sie auch einen Weihnachtsmann bestellt haben, der Geschenke an die Gäste verteilen soll.

Dann jedoch beginnt sich die geplante Feier ganz anders zu entwickeln, als von den Gastgebern erwartet. Statt des bestellten Weihnachtsmannes tauchen plötzlich drei Gangster in Weihnachtsmannkostümen auf.

Diese haben jedoch nicht vor, drei Mal so viele Geschenke zu verteilen, sondern sie fordern unter Einsatz von Waffengewalt ein Lösegeld für die Gäste in Höhe von 2 Millionen Dollar.

Zunächst für einen Scherz gehalten, werden die Gäste der Weihnachtsfeier schnell eines Besseren belehrt und kurz darauf kommt es in einem der oberen Stockwerke des Gebäudes zu einer Explosion, was ebenso dazu beiträgt, dass die Gäste schlicht Angst empfinden.

Als Mildred Krebs versucht zu fliehen, wird dem Orthopäden Dr. Scabbard in den Fuß geschossen, was nicht dazu beiträgt, dass die Situation sich beruhigt. Jeder geht mit dem Überfall anders um und die Gärtnerin Eva Wilson beginnt damit, zum Unmut der anderen, buddhistische Gebete von sich zu geben.

Remington Steele und Laura Holt sind ratlos, was sie unternehmen können, um die Angelegenheit aufzulösen. Den Gesprächen der Geiselnehmer können die beiden Privatdetektive entnehmen, dass diese noch auf einen weiteren Täter warten. Als dieser sich telefonisch meldet, wird die Gärtnerin Eva Wilson von einem der Geiselnehmer losgeschickt, um das Lösegeld in Empfang zu nehmen.

Als diese jedoch nicht mehr zurückkehrt und sich der vierte Täter auch nicht mehr meldet, werden die Geiselnehmer immer nervöser und ungeduldiger.

Starring

  • Doris Roberts – Mildred Krebs

Co-Starring

  • Larry Gelman – Dr. Wilson Scabbard
  • Jennifer Tilly – Eva Wilson
  • Thomas Everett – Prancer

Regie: Christopher Hibler
Produktion: Michael Gleason

Kamera: Dennis Matsuda
Produktionsleiter: Bernard Oseransky

Regieassistenz: Paul Chavez
Titelmusik: Henry Mancini