Rex Stout

Rex Todhunter Stout, geboren am 1.12.1886 in Noblesville im US-Staat Indiana, besuchte die High School in Kansas, wo er auch studierte, bevor er ins Berufsleben eintrat. In der Folge blieben seine beruflichen Anstrengungen, in deren Verlauf er unter anderem auch für 2 Jahre für die US-Navy auf der Yacht des US-Präsidenten Theodore Roosevelt tätig war, wenig erfolgreich.

Ab 1910 besserte Rex Stout sein Einkommen auf, indem er Artikel und Geschichten an verschiedene Magazine verkaufte. Als er 1916 heiratete, wurde diese Einnahmequelle wegen seiner beruflichen Erfolglosigkeit sehr wichtig für ihn und seine Ehefrau und als er im Jahr 1929 während der Weltwirtschaftskrise sowohl seinen Job als auch seine Ersparnisse verloren hatte, wurde diese Einnahmequelle sogar existenziell. Im Jahr 1932 verließ ihn seine Ehefrau, so dass der bis dahin mehr oder weniger erfolglose Autor sich von nun an allein durchschlagen musste.

Bis 1934 schrieb er verschiedene Abenteuer-Romane und auch Romanzen, die jedoch eher erfolglos blieben und ihm nicht zum Durchbruch verhalfen. Nachdem er zuvor das Genre gewechselt hatte und nun Kriminalromane schrieb, gelang ihm in diesem Jahr der Durchbruch. Er hatte die Figur Nero Wolfe geschaffen. Ein Privatdetektiv, der sein New Yorker Backsteinhaus so gut wie nie verlässt, Frauen verachtet, ähnlich wie der englische Reggie Fortune gutes Essen liebt, und weitere Spleens hat, die der Leser sich vorstellen kann.

Der Erfolg des Nero Wolfe war so groß, dass sich Rex Stout die nächsten 40 Jahre fast ausschließlich der Aufgabe widmete, neue Abenteuer um den arbeitsfaulen und Bier trinkenden Privatdetektiv zu schreiben. Die Figur des faulen Nero Wolfe und seines Assistenten Archie Goodwin sind dabei dem Detektiv-Gespann Sherlock Holmes und seines Freundes Dr. Watson nachempfunden.

Nero Wolfe, der es vorzieht, in seinem Sessel zu sitzen und mit halb geschlossenen Augen über die Lösung eines Falles nachzudenken, verkörpert hier die scharfsinnige Kombinationsgabe, wie wir sie in den Krimis von Sir Arthur Conan Doyle, Agatha Christie oder Dorothy L. Sayers vorfinden. Archie Goodwin, der für seinen Boss die Fußarbeit erledigt, Verdächtige festhält, einen Revolver trägt und immer auf dem Sprung ist, um sich zwischen seinen Boss und eine Gefahr zu werfen, steht stellvertretend für die teilweise kaltschnäuzigen Privatdetektive, die Raymond Chandler oder Dashiell Hammett beschreiben.

Durchschnittlich veröffentlichte Rex Sout einen Nero Wolfe Roman im Jahr. Dazu kamen Kurzgeschichten und Kurzromane. Nur während des zweiten Weltkrieges unterbrach er diese Tätigkeit. Auf Grund seines Alters verbrachte er die Kriegszeit an der Heimatfront. Er schrieb Texte für Propagandazwecke, moderierte Radiosendungen und unterstützte auch auf andere Weise die Kriegsbemühungen.

Von 1943 bis 1945 war er Präsident der Authors Guild und im Jahr 1946 konnte er sich sodann wieder ausschließlich seinen schriftstellerischen Aktivitäten widmen. Stout war mittlerweile zum zweiten Mal verheiratet und lebte auf einer Farm im Südosten des Bundesstaates New York. Von 1951 bis 1955 und von 1962 bis 1975 war er Präsident der Authors League, und auch den Mystery Writers of America stand er einige Jahre vor.

Auch nach dem zweiten Weltkrieg blieb der liberale Rex Stout politisch aktiv. Stout begeisterte sich für den Weltfrieden und dass er kurzfristig am Sozialismus interessiert war, führte dazu, dass sich in den 1950er Jahren das gefürchtete Komitee für unamerikanische Aktivitäten für ihn interessierte.

Bei den Kritikern war der Schriftsteller weniger geschätzt – seine Fans hingegen begeisterten sich für die Romane um Nero Wolfe und seinen Assistenten Archie Goodwin. Sie blieben dem Autor bis zu seinem letzten, im Jahr 1975 veröffentlichten, Roman treu. Rex Stout verstarb am 27. Oktober 1975 im Alter von 88 Jahren.

Nachdem der Wunsch der Leser nach neuen Nero-Wolf Geschichten nicht nachließ, veröffentlichte Robert Goldsborough zwischen 1986 und 1993 sieben weitere Romane um den Privatdetektiv, der auf dem Dach seines Hauses Orchideen züchtet.

Im Jahr 1959 wurde Rex Stout von den Mystery Writers of America der Grand Master Award verliehen. Dieser Preis wird für besondere Leistungen im Krimi-Genre sowie gleichbleibende hohe schriftstellerische Qualität vergeben.
Im Jahr 2005 wurde posthum der Archie Goodwin Award vergeben. Die Nero Wolfe Society vergibt diesen Preis für besondere schriftstellerische Leistungen.

Nero-Wolfe-Romane von Rex Stout (chronologisch)

  • Die Lanzenschlange (1934)
  • Die Liga der furchtsamen Männer (1935)
  • Die Gummibande (1936)
  • Die rote Schatulle (1937)
  • Zu viele Köche (1938)
  • Der rote Bulle (1939)
  • Nur über meine Leiche (1940)
  • Kennzeichen Wilde Rose (1940)
  • Mord im Waldorf-Astoria (1946)
  • Zu viele Frauen (1947)
  • Aufruhr im Studio (1948)
  • Das zweite Geständnis (1949)
  • Sogar in den besten Familien (1950)
  • Orchideen für sechzehn Mädchen (1951)
  • Gast im dritten Stock (1953)
  • Die goldenen Spinnen (1953)
  • Nero Wolfe in Montenegro (1954)
  • Vor Mitternacht (1955)
  • P.H. antwortet nicht (1956)
  • Der Schein trügt (1957)
  • Die Champagner-Party (1958)
  • Das Plagiat (1959)
  • Zu viele Klienten (1960)
  • Erstens kommt es anders... (1961)
  • Gambit (1962)
  • Das große Fragezeichen (1963)
  • Wenn Licht ins Dunkel fällt (1964)
  • Per Adresse Mörder X (1965)
  • Leiche in bestem Verhältnis (1966)
  • Die Sünden der Väter (1968)
  • Blutige Blaubeeren (1969)
  • Jedermanns Bombe (1973)
  • Tödliche Zigarren (1975)

Nero Wolfe Romane von Robert Goldsborough

  • Allegro mordioso oder Mord in E-Moll (1986)
  • Ein knappes Rennen für Nero Wolfe (1987)
  • Blutiger Efeu (1988)
  • Nero Wolfe und der unfeine Gentleman (1989)
  • Werben heißt sterben (1990)

Nero Wolfe in Film und Fernsehen

  • 1936 Meet Nero Wolfe (Nach dem Roman Lanzenschlange)
    Nero Wolfe (Edward Arnold, Archie Goodwin (Lionel Stander)
  • 1937 The League of Frightened Men (nach dem Roman Die Liga der furchtsamen Männer)
    Nero Wolfe (Walter Connolly), Archie Goodwin (Lionel Stander)
  • 1960 Zu viele Köche (fünfteiliger Fernsehkrimi)
    Nero Wolfe (Heinz Klevenov), Archie Goodwin (Joachim Fuchsberger)
  • 1971 Nero Wolfe (Fernsehserie, 10 Folgen)
    Nero Wolfe Tino Buazzelli), Archie Goodwin (Paolo Ferrari)
  • 1981 Nero Wolfe (Fernsehserie, 14 Folgen)
    Nero Wolfe (William Conrad), Archie Goodwin (Lee Horsley)
  • 2001 Nero Wolfe (Fernsehserie, 29 Folgen)
    Nero Wolfe (Maury Chaykin), Archie Goodwin (Timothy Hutton)