Richard Jury

Die Fakten über Inspektor Jury lassen sich trocken aufzählen. Allein, eine solche Aufzählung macht nicht den Reiz der Reihe aus, denn diese lebt (natürlich) zunächst einmal von dem Hauptcharakter Richard Jury, seines Zeichens Inspektor (später Superintendent) bei Scotland Yard. Im englischen Original wird er als Scotland Yard Detective zunächst mit dem Rang des Chief Inspectors beschrieben, woraus in der deutschen Fassung der Inspektor wurde.

Jury ist wird als gut aussehender Mann beschrieben, der Eindruck bei Frauen hinterlässt. Darüber hinaus ist er ein guter Zuhörer, der auch sehr gut mit Kindern umgehen kann. Seine Fälle lassen ihm keine Ruhe, bis sie endlich abgeschlossen sind. Ein Privatleben hat er nicht.

Der Reiz der Reihe liegt in den liebevoll gezeichneten Charakteren – manche von ihnen tauchen immer wieder in einer Folge auf und immer wieder werden kurze oder auch längere Nebengeschichten erzählt, die mit trockenem Humor dargeboten werden. Martha Grimes Bücher um Inspektor Jury sind immer amüsant und kurzweilig.

Bei den in den Büchern vorkommenden Fällen geht es um die Aufklärung von Mord – natürlich keine Überraschung bei einem Krimi. Die Umstände bei der Entdeckung der Tat werden dabei von Martha Grimes häufig sehr skurril dargestellt.

Richard Jury – privat

Jury ist ein melancholischer Mensch, der als Kind seine Mutter bei einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg verlor. Sowohl den Angriff als auch den Tod seiner Mutter erlebte Richard mit. Da auch sein Vater in diesem Krieg ums Leben kam, verbrachte Richard seine Kindheit und Jugend in Heimen oder bei Verwandten. Er hat eine Cousine, die er regelmäßig einmal im Jahr besucht. Dabei ist das Verhältnis zwischen den beiden sehr unterkühlt. Zu dem Mann seiner Cousine hingegen hat Jury ein relativ normales Verhältnis.

Der erwachsene Richard Jury arbeitet als Inspektor bei Scotland Yard und wird später zum Superintendent befördert. Er lebt allein in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, wobei sein Privatleben sowieso eher spärlich ausfällt. Richard kann sehr gut mit Kindern umgehen, die ihn häufig als einen der ihren betrachten und ihm Dinge erzählen, die manchmal auch wichtig für seine Ermittlungen sind.

Personen im Umfeld von Richard Jury

Carol-Anne Palutski
Eine junge, sehr gut aussehende und quirlige Frau, die es als ihre Aufgabe betrachtet, sich um den Junggesellen zu kümmern. Von ihr erhält er einen Anrufbeantworter, den sie ihm auch installiert. Sie wacht jedoch auch darüber, dass Richard nur nicht allzu viel Kontakt zu Frauen bekommt. Wenn er, was selten vorkommt, doch einmal eine Frau kennenlernt, möchte Carol-Anne alles ganz genau wissen. Immer wieder sitzt sie in seiner Wohnung auf der Couch und lackiert sich die Fußnägel.

Mrs. Wassermann
In der Einliegerwohnung, die halb unter dem Straßenniveau liegt, lebt Mrs. Wasserman. Die alte Dame hat den Holocaust überlebt und leidet seitdem unter Verfolgungswahn. Sie lebt in ständiger Angst vor Verbrechern, die es auf sie abgesehen haben. Jury bringt nach und nach diverse Schlösser an ihrer Wohnungstür an, die von Mrs. Wassermann immer sorgfältig verschlossen werden. Außerdem erhält sie von Jury eine Polizeipfeife, um Hilfe holen zu können. Mrs. Wassermann ist natürlich sehr froh, dass im selben Haus ein Inspektor von Scotland Yard lebt.

Sergeant Alfred Wiggins
Sergant Wiggins steht Jury zur Seite. Wiggins ist ein Hypochonder, dessen Schreibtisch mit Pillen, Tabletten und Kräutersäften übersät ist. Er hat Angst vor jeglichen Bazillen und erzählt auch gern ungefragt, welche Pille er für welche (angebliche) Erkrankung nimmt. Er hat häufig ein passendes Hausrezept bei der Hand und geizt auch nicht mit Tipps und Ratschlägen.

Wiggins ist ebenfalls ein guter Zuhörer, der sich gern mit Hausangestellten in der Küche zu einer Befragung niederlässt; vor allem dann, wenn er eine Erkältung in den Knochen zu spüren meint und dringend eine heiße Tasse Tee benötigt. Er findet meist einen guten Draht zu den befragten Personen und seine Aufzeichnungen sind immer makellos, was durchaus schon zu dem entscheidenden Hinweis geführt hat.

Melrose Plant
Eigentlich „Achter Earl von Caverness und Zwölfter Viscount Ardry“. Plant hat seine Titel sehr zum Leidwesen seiner Tante Agatha jedoch abgelegt. Als Begründung hierfür führte er an, dass er an einigen Sitzungen des Oberhauses teilgenommen und sich dort schrecklich gelangweilt habe. Außerdem fände er es unpassend, einen solchen Titel zu führen und dennoch einem Job nachzugehen. Dieser Job wird als Lehrstuhl an der Universität London beschrieben; Spezialgebiet für französische Poesie der Romantik. Er wird allerdings nur selten erwähnt und dient der Autorin wohl nur zur Ausschmückung. Da Melrose Plant als sehr reich beschrieben wird, hat er es auch gar nicht nötig, einer regulären Arbeit nachzugehen.

Melrose liest Gedichte ebenso wie Krimis und löst das Kreuzworträtsel in der Times in weniger als 15 Minuten. Auch wenn Melrose insgesamt ein angenehmer und sympathischer Mensch zu sein scheint, so hat er doch keinerlei Zugang zu Kindern. Mit ihnen weiß er nichts anzufangen. Plant lebt auf seinem weitläufigen Anwesen „Ardry End“.

Melrose unterstützt Richard immer wieder bei der Aufklärung von Fällen. Dabei tritt er auch immer wieder als Fachmann für irgendetwas auf, wobei er natürlich nie auch nur den Schimmer einer Ahnung von dieser Materie hat.

Ruthven
Ruthven (gesprochen Rivven) ist der treuer Butler von Melrose Plant. Meist hält Ruthven sich im Hintergrund. Er kann sich die Anrede „Eure Lordschaft“ nur schwer abgewöhnen und ganz gelingen wird es ihm wohl nie.

Tante Agatha
Sie ist die Tante von Melrose Plant und war mit dem Bruder des „Siebten Earl von Caverness“ verheiratet. Tante Agatha ist Amerikanerin, erscheint durch ihr Auftreten jedoch „very british“. Hierzu gehört auch, dass Sie sich selbst als „Lady Ardry“ nennt. Sofern Melrose sich in seinem Anwesen „Ardry End“ aufhält, besucht sie ihn ständig und geht ihm dabei immer wieder auf die Nerven. Sie ist bekannt dafür, dass Sie von den Köstlichkeiten, die die Köchin zum Tee reicht, nie genug bekommen kann. Bei diesen Besuchen wird sie von Melrose auch immer wieder dabei ertappt, wie sie ein Nippes-Figürchen oder etwas ähnliches in ihrer großen Handtasche verschwinden lässt. Diese Figuren tauchen später wieder auf ihrem Kamin auf. Tante Agatha ist eine streitsüchtige Dame, die gern jemandem nach dem Mund redet, solange sie sich einen Vorteil davon verspricht. Oft bemüht sich Ruthven (erfolglos), Agathas Besuche auf Adry End abzuwenden.

Marshall Trueblood
Marshall betreibt ein Antiquitätengeschäft in Long Piddleton und ist mit Melrose befreundet. „Tante Marsha“, wie Trueblood schon mal genannt wird, ist immer gepflegt gekleidet und bedient durch seine Art und sein Auftreten wirklich alle Klischees, die einem schwulen Mann angedichtet werden. Er wird als netter Zeitgenosse und begüterter Mann dargestellt, der es sich leisten kann, sich so zu kleiden und auszustatten, wie es ihm beliebt.

Vivian Rivington
Vivian lebt ebenfalls in Long Piddleton. Ihr schon seit Jahren gehegter Plan, einen italienischen Grafen zu heiraten, hat sich bisher noch nicht verwirklicht, da sowohl Melrose als auch Marschall diese Pläne immer wieder unter Beschuss nehmen. Dabei sprechen die beiden – zumindest in Vivians Abwesenheit – immer von Graf Dracula. Vivan hat ein Faible für Richard Jury und dieser ist ihr ebenfalls sehr zugetan. Leider hat Martha Grimes wohl kein Happy End für die Beiden vorgesehen, denn bisher hat sich in dieser Richtung keine Entwicklung ergeben.

Diane Demorney
Ebenfalls in „Long Pidd“ lebend, erstellt Diane Demorney Horsokope und stimmt diese auf die Sternzeichen ihrer Freunde ab. Mit solchen selbst gebastelten Horoskopen versucht auch sie, Vivian vom Heiraten abzubringen. Diane ist eine Meisterin des Fachwissens. Sie weiß Dinge, die kein normaler Mensch je wissen wollte. Sie pickt sich aus einem Bereich einen winzig kleinen Bereich heraus und macht es sich zu Eigen, alles über diesen wirklich winzigen Bereich zu wissen. Dies führt immer wieder zu Irritationen in Gesprächen mit ihren Freunden.

Polly Praed
Sie ist Krimiautorin, die jedoch nur selten in den Romanen um Richard Jury auftaucht. Polly lernte Jury und Plant bei einem Fall kennen. Sie schwärmt für Richard Jury, der davon jedoch selten oder nie etwas bemerkt. Melrose schwärmt für Polly, was diese jedoch nicht zu bemerken scheint.

Theo Wrenn Browne
Theo ist der Inhaber des Buchladens von Long Piddleton und liegt im Streit mit fast jedem – ausgenommen Tante Agatha.

Scroggs
Inhaber des Pubs, in dem sich Melrose, Marhall und Diane immer wieder treffen.

Divisional Commander Brian Macalvie
Zuständig für den Bereich Devon und Cornwall ist Macalvie immer als erster an einem Tatort, da seine Mitarbeiter ihm nicht präzise genug arbeiten. Er ist von der Einmischung Scotland Yards in einem Mordfall in Gestalt von Richard Jury nicht begeistert und dennoch entwickelt sich zwischen den beiden Ermittlern nach und nach eine Freundschaft.

Superintendt Racer
Racer ist Richard Jurys Vorgesetzter bei Scotland Yard. Er wird als cholerisch und ungerecht beschrieben. Darüber hinaus hält sich Racer meist außerhalb des Büros auf, um privaten Angelegenheiten nachzugehen. Man könnte ihn mit der von Donna Leon geschaffenen Figur des Vice-Questore Patta in Venedig vergleichen, der der Vorgesetzte von Commissario Brunetti.

Fiona Clingmore
Fiona ist Racers Sekretärin. Sie ist sehr auf ihr Äußeres bedacht und immer ganz in schwarz gekleidet. Sie schwärmt für Richard Jury, der sie immer wieder am Schreibtisch antrifft, wie sie gerade eines ihrer Schönheitsmittelchen ausprobiert oder sich die Nägel lackiert.

Cyril (Kater)
Der Kater Cyril lebt in den Räumlichkeiten von Scotland Yard, wobei niemand weiß, woher Cyril einmal kam. Faktisch hält er sich häufig in Racers Büro auf, was diesen in den Wahnsinn treibt. Immer wieder eskaliert die Situation, wobei es Cyril jedesmal schafft, durch die offene Tür zu entkommen – verfolgt von Racers wilden Flüchen. Richard Jury sympathisiert mit Cyril.

Richard Jury – die Bücher
Es ist empfehlenswert, die Serie in ihrer chronologischen Reihenfolge zu lesen, da in den einzelnen Büchern immer wieder Bemerkungen zu bereits Erlebtem auftauchen.

  • Inspektor Jury schläft außer Haus
  • Inspektor Jury spielt Domino
  • Inspektor Jury sucht den Kennington-Smaragd
  • Inspektor Jury küßt die Muse
  • Inspektor Jury bricht das Eis
  • Inspektor Jury lichtet den Nebel
  • Inspektor Jury spielt Katz und Maus
  • Inspektor Jury steht im Regen
  • Inspektor Jury besucht alte Damen
  • Inspektor Jury geht übers Moor
  • Inspektor Jury gerät unter Verdacht
  • Fremde Federn
  • Blinder Eifer
  • Gewagtes Spiel
  • Die Frau im Pelzmantel
  • Die Treppe zum Meer
  • Die Trauer trägt schwarz
  • Auferstanden von den Toten
  • Karneval der Toten
  • Inspektor Jury kommt auf den Hund
  • Inspektor Jury läßt die Puppen tanzen
  • All die schönen Toten
  • Vertigo 42 (engl. Titel)

Die Romane um Inspektor Jury sind auch als Hörbücher erhältlich. Inspektor Richard Jury wird dabei von Matthias Ponnier gesprochen, Melrose Plant von Felix von Manteuffel und Sergeant Alfred Wiggins von Edgar Külow. Die Hörbücher sind kurzweilig und die einzelnen Figuren durch die Stimmen der Sprecher stimmig dargestellt.