Sue Grafton

Die amerikanische Schrifstellerin Sue Taylor Grafton wurde am 24. April 1940 in der im Bundesstaat Kentucky am Ohio River gelegenen Stadt Louisville, an der Grenze zu Indiana, als Tochter des Rechtsanwaltes und Krimischriftstellers C.W. Grafton geboren.

An der staatlichen University of Louisville machte Sue Grafton ihren Abschluss in englischer Literatur. Später arbeitete sie in der Aufnahme des St. Johns Hospital in Santa Monica in Los Angeles County , von wo aus sie ins Cottage Hospital in Santa Monica wechselte.

In dieser Zeit schrieb sie während ihrer Nachtschichten Drehbücher fürs Fernsehen. Im Jahr 1968 begann sie damit, Romane zu schreiben, die ihr jedoch nicht den erhofften Durchbruch verschafften. Auch weiterhin schrieb sie Fernsehdrehbücher, wobei sie für den Film Walking Through the Fire im Jahr 1979 den Christopher Award erhielt.

Erst mit den Kriminalromanen über die zwei mal geschiedene Privatdetektivin Kinsey Millhone, die sie ab 1982 schrieb, wurde sie berühmt. Die Titel dieser Bücher erscheinen in alphabetischer Reihenfolge und begannen „A is for Alibi“ (A wie Alibi). In der deutschen Übersetzung wurde diese Reihenfolge nur im Untertitel eingehalten, denn „Nichts zu verlieren. A wie Alibi.“ war der erste in Deutschland erschienene Fall.

Die Schriftstellerin ist sehr engagiert bei der Vertretung der Interessen von Kriminalautoren und war 1994 Präsidentin der Mystery Writers of America, einem Verband amerikanischer Kriminalschriftsteller.

Sue Grafton hat zwei Töchter (Leslie und Jamie) sowie einen Sohn (Jay) aus früheren Ehen und lebt mit ihrem Ehemann Steven F. Humphrey in Santa Barbara im Bundesstaat Kalifornien, etwa 130 km nordwestlich von Los Angeles, direkt an der Pazifikküste.

Sie schreibt fast jedes Jahr einen neuen Roman um die Detektivin Kinsey Milhoune. Die Romane der Autorin, die bei den Lesern überaus beliebt sind, wurden in 26 Sprachen und in 28 Ländern, darunter auch in Bulgarien, Estland und Indonesien, veröffentlicht.

Auszeichnungen

  • 1982: Anthony Award – Bester Roman für C is for Corpse (Abgrundtief. C wie Callahan.)
  • 1986: Shamus Award – Bester Roman für B is for Burglar (In aller Stille. B wie Bruch.)
  • 1987: Anthony Award – Bester Roman für B is for Burglar (In aller Stille. B wie Bruch.)
  • 1987: Anthony Award – Beste Kurzgeschichte für The Parker Shotgun
  • 1991: Maltese Falcon Award für F is for Fugitive (Sie kannte ihn flüchtig. F wie Fälschung.)
  • 1991: Shamus Award – Bester Roman für G is for Gumshoe (Hoher Einsatz. G wie Galgenfrist.)
  • 1992: Anthony Award – Bester Roman G is for Gumshoe (Hoher Einsatz. G wie Galgenfrist.)
  • 1995: Shamus Award – Bester Roman für K is for Killer (Frau in der Nacht.)
  • 2008: Cartier Diamond Dagger lifetime achievement award der britischen Crime Writers Association für ihr bisheriges Lebenswerk
  • 2009: Grand Master Award (zusammen mit James Lee Burke)
  • 2013: Anthony Award - Auszeichnung für das Lebenswerk

Bücher um die Privatdetektivin Kinsey Millhone

  • Nichts zu verlieren. A wie Alibi (A Is for Alibi, 1982)
  • In aller Stille. B wie Bruch (B Is for Burglar, 1985)
  • Abgrundtief. C wie Callahan (C Is for Corpse, 1986)
  • Ruhelos. D wie Drohung (D Is for Deadbeat, 1987)
  • Kleine Geschenke. E wie Eigennutz (E Is for Evidence, 1988)
  • Sie kannte ihn flüchtig. F wie Fälschung (F Is for Fugitive, 1989)
  • Hoher Einsatz. G wie Galgenfrist (G Is for Gumshoe, 1990)
  • Dunkle Geschäfte. H wie Hass (H Is for Homicide, 1991)
  • Dringender Verdacht. I wie Intrige (I Is for Innocent, 1992)
  • Stille Wasser (J Is for Judgment, 1993)
  • Frau in der Nacht (K Is for Killer, 1994)
  • Letzte Ehre. L wie Leichtsinn (L Is for Lawless, 1995)
  • Goldgrube. M wie Missgunst (M Is for Malice, 1997)
  • Kopf in der Schlinge. N wie Niedertracht (N Is for Noose, 1998)
  • Gefährliche Briefe. O wie Opfer (O Is for Outlaw, 1999)
  • Tödliche Gier. P wie Panik (P Is for Peril, 2001)
  • Totenstille. Q wie Quittung (Q Is for Quarry, 2002)
  • Ausgespielt. R wie Rache (R Is for Ricochet, 2004)
  • S Is for Silence, 12. Juni 2005
  • T is for Trespass, 4. Dezember 2007
  • U is for Undertow, 1. Dezember 2009
  • V is for Vengeance, 2011
  • W is for Wasted, 2013
  • X, 2015